Für 4 Onlineplattformen ein CMS-System. Zentrale Datenverwaltung mit hoher Benutzerfreundlichkeit .

Auf welches CMS setzt man, wenn riesige Datenmengen verwaltet und auf Anfrage in drei unterschiedlichen Anfrage-Shops zur Verfügung gestellt werden müssen? Primiere – Agentur für Kommunikation aus Hannover, entschied sich bei diesem Online-Projekt für Pimcore, eine OpenSource-Lösung, die das Erstellen von völlig freien Datenstrukturen ermöglicht.

Auf der Suche nach der richtigen E Commerce Lösung

Das Unternehmen Hauff – Marktführer in der Planung und dem Bau von Verkaufsausstellungen für den Baustofffachhandel, dem Sanitär- und Fliesenfachhandel sowie dem GaLa-Bau, wollte seinen Kunden über spezielle Anfrage-Shops, die Möglichkeit geben, einen Überblick über das umfassende Angebot  zu erhalten, eine ganz individuelle Auswahl zu treffen und dafür ein persönliches Angebot anzufragen. Deshalb auch Anfrage-Shop und kein klassischer Online-Shop. Primiere stand vor der Herausforderung, für dieses Projekt ein CMS einzusetzen, dass es dem Kunden leicht machen sollte, auf den Content zuzugreifen, diesen zu verteilen, zuzuordnen oder zu ändern. Gleichzeitig sollte das Backend elegant bedien- und erweiterbar sein.

Pimcore als Mittel der Wahl

Pimcore hat sich dafür als perfekt erwiesen, denn das CMS steht unter OpenSource und baut auf PHP 5.3. auf. Im Hintergrund liegt nur eine Datenbank, die mit Grunddatentypen arbeitet. Mit diesen Grunddatentypen lassen sich die unterschiedlichsten Datenstrukturen abbilden, ob es eine Newsmeldung ist oder ein Poduktdatensatz. Alle drei Shops, hauff-aktionsshop.de, hauff-stilwelten.com und hauff-optima.de,  bedienen sich aus einer Datenbank, die wiederum aus der riesigen Datenbank der Info-Seite hauff.com gespeist wird. Mit wenig Aufwand konnten die Anfrage-Shops an die Warenwirtschaft angekoppelt werden. Ein Artikelstamm muss so nur einmal eingepflegt werden und steht für alle Anwendungen zur Verfügung.

Bemerkenswert ist bei Pimcore-Lösung von Primiere auch die Nutzung einer ausgefeilten Media-Datenbank. Primiere legte den Bild-/Video-Content so an, dass er durch den Nutzer leicht zu verwalten ist und für die unterschiedlichsten Anwendungszwecke aufbereitet zur Verfügung gestellt wird. Der Nutzer kann die Bilder frei skalieren und automatisch zuordnen. Überhaupt bietet das CMS Pimcore einen hohen Automatisierungsgrad. Hauff kann damit gleichzeitig viel selbst in die Hand nehmen, wofür sonst externe Dienstleister erforderlich wären.

Kurze Produktionszeit und hohe visuelle Effekte

Das Ergebnis der nur 15- monatigen Entwicklungszeit und äußerst kurzen Produktionszeit von 4 Monaten für die Unternehmens-Website und 1 Monat für die 3 Anfrageshops kann sich auch optisch sehen lassen. Großflächige Bilder und Artikelverwaltung erzeugen einen hohen visuellen Effekt. Normalerweise sind die Entwicklungs- und Produktionszeiten für so komplexe und aufwendige Online-Projekte wesentlich länger. Primiere hat von Anfang an gleich auf die richtige Technik gesetzt und mit einer OpenSource-Lösung gleich drei weitere realisiert.

Eine Win-Win-Situation für die Agentur, für Hauff und für das Redaktionsteam: extrem kurze Entwicklungs- und Produktionszeiten, schlanke Lösung trotz riesiger Datenmengen sowie einfache Pflege und Verwaltung.

Die Resultate unserer Arbeit finden Sie unter:

www.hauff.de
www.hauff-aktionsshop.de
www.hauff-stilwelten.de
www.hauff-optima.de

Kontakt

Einer ist immer der Erste!

Durch gezieltes Newsletter-Marketing erreichten die Shops 79% Response in den ersten 4 Wochen

0%
mehr
Response